Stand der Dinge

Juni 2017

Es ist viel passiert, aber lest einfach selbst – und werft auch einen Blick in die Galerie

  • Im Winter umfangreiche Fällarbeiten an altem Obstgehölz durch einen Biber
  • Dezember 2016: Das Mühlengebäude brach zusammen
  • März 2017: Abbruch der Harnbachmühle – ein Abschied von vielen Erinnerungen, aktuell leider nur noch von über Jahrzehnte vermodertem Gebälk und unbewohnbar feuchter Mauersubstanz.
  • Erhalten: das Symbol unsres Vereins, das Mühlrad – derzeit ohne Haus. Es kann aber bei entsprechender Umleitung des Baches wieder in Gang gebracht werden.
  • April 2017: Einbau eines Abwassersammlers anstelle des ausgedienten Güllefasses, Vorstufe zum Anschluss von hier aus per Druckleitung an die Kläranlage in Rupprechtstegen.
  • Dazu nötig: Umstellen des Kioskwagens auf die Südseite der Scheune – dort nun erstmal Schnippelküche für Gruppen in Selbstversorgung.
  • Sämtliches Arbeitsgerät ist nun aus dem Baucontainer ins Erdgeschoß der Scheune gewandert, wo es zugänglich ist für jeden Einsatz in Forst, Landschaft und Garten.
  • Der Container dient nun exklusiv der Aufbewahrung der Hockerkocher und Gasflaschen, die bei Selbstversorgung von eingewiesenen Gruppen im Freien verwendet werden können.
  • Rund um den 1. Mai: Freiwilliges Engagement im „Abenteuer Arbeit“ zur Neugestaltung der Landschaft zwischen der alten Linde und der neuen Scheune. Eine wunderbare Gemeinschaftsleistung von Vereinsmitgliedern, Nachbarn aus Rupprechtstegen und Artelshofen, Studierenden aus Würzburg und Nürnberg und Jugendlichen aus der Schule für Körperbehinderte im Wichernhaus, Altdorf.
  • Am 1. Mai: Ein gelungenes Frühlingsfest mit großem Wetterglück, mit werweißwievielen (600? 800? 1000?) Gästen aus der ganzen Region, mit bester Laune und ohne Verkehrschaos dank entspannter Gäste und gut ausgeschildertem, befahrbarem Parkplatz auf unseren Wiesen bei der Kläranlage. Vielen Dank dem Kutschen-Pendeldienst von Hermann Haderer aus Wallsdorf, den Nachbarn vom Senioren- und Pflegezentrum wie dem Herrn Richter aus Rupprechtstegen und den vielen Kuchenspender/innen aus dem Verein und der Nachbarschaft in Enzendorf! Vielen Dank auch den treuen Studies und Ex-Studies aus Würzburg, insbesondere für den wiederum haarsträubenden Einsatz beim Abfischen des Entenrennens in der Pegnitz!
  • Was immer weiter passiert: Anlegen einer neuen Streuobstwiese
  • Pflege und Verschönerung der Außenanlagen und des Gemüsegartens durch Klassen der Montessorischule in Lauf, die jede Woche an die Mühle kommen – nach Pfingsten auch regelmäßig die Viertklässler aus dem Montessorizentrum Nürnberg.
  • Beheimatung von Bienenvölkern auf dem Mühlengelände
  • Anbieten mehrerer Freizeiten Anfangs August, Kennenlern- und Kooperationstage und unser „Schule in der Natur“-Programm für Klassenaufenthalte
  • Kooperation mit der Technischen Hochschule für Soziale Arbeit Georg-Simon-Ohm in Nürnberg: Erarbeitung eines Konzepts für die Entwicklung des Geländes zu einem „Sinnesplatz der Elemente“, begleitet von Herrn Raab von der Unteren Naturschutzbehörde
  • Im Rahmen eines durch Erasmus+ geförderten Breaking Barriers Programms besucht uns voraussichtlich im Oktober eine Gruppe aus der Slowakei mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen und erleben an der Mühle Natur-pur
  • Ebenfalls im Oktober: Gestaltung einer Studienreise für 30 Gäste aus Ungarn und Österreich zur „Erarbeitung von Umweltbildungsprogrammen für Kinder mit Behinderung“
  • Die Zusammenarbeit mit der Lebensgemeinschaft Münzinghof möchte weiter intensiviert werden.
  • In Sachen Bauleitverfahren machen wir derzeit im Vorstand unsere Hausaufgaben durch eine Präzisierung unseres Vorhabens unter den aktuellen Gegebenheiten, dass von der Regierung von Mittelfranken die Auslagerung von Klassen nicht finanziert wird.
  • Wegen der großen Themen Abwasserbeseitigung, Verkehrserschließung und Parkplätze stehen wir zum Einen in der Warteschleife auf die Auswertung der Resultate der fachlichen Analyse, wie die Kläranlage Rupprechtstegen von der Gemeinde Hartenstein modernisiert werden muss. Daneben muss die Gemeinde den Umbau der Abzweigung des Mühlwegs von der Pegnitztalstraße in Rupprechtstegen voranbringen, dass die Zufahrt nach Harnbach in Zukunft offiziell dorther ausgebaut werden kann.
  • Wir bereiten vor: Die Jahresmitgliederversammlung 2017, die am 3. August an der Mühle stattfinden soll.
  • Das heißt: Da gibt es heuer noch einen runden Geburtstag zu feiern! Vorschau folgt.